Content Marketing Schreiben & Journalismus

Storytelling für kleine und mittlere Unternehmen

Storytelling bietet sich im Content Marketing für kleinere und mittlere Unternehmen nahezu an

Storytelling ist eine der ältesten und effektivsten Möglichkeiten, um eine Marke dem potentiellen Kunden nachhaltig bewusst zu machen. Als eines der einflussreichsten Marketing-Tools ermöglicht Storytelling gerade kleinen und mittleren Unternehmen, eine persönliche Verbindung mit seiner Kundschaft zu etablieren, die Kunden- und Markenbindung zu stärken und damit die Einnahmen zu erhöhen. Also ergreifen Sie die Chance und integrieren Sie „Storytelling“ in Ihre Content-Marketing-Strategie, um Ihr Unternehmen voran zu bringen!

„Storytelling“- Wie gemacht für Kleine und Mittlere Unternehmen

Gerade Kleine und Mittlere Unternehmen (KMUs) können von Storytelling enorm profitieren, da sie weniger anonym sind als große Konzerne und deshalb leichter auf der menschlichen Ebene arbeiten können. Das bestätigte letzthin auch der amerikanische Experte für KMUs, Jim Blasingame. Er sieht kleine Unternehmen als Stimme der Menschlichkeit auf dem Markt. Deshalb seien gerade KMUs für die Marketing-Strategie des Storytellings besser geeignet als andere Marktsektoren. Storytelling für KMUs kann bestimmte Emotionen mit spezifischen Produkten und Dienstleistungen verbinden, sodass die Kundenbindung und die Markentreue effektiv unterstützt wird. Storytelling kann aber nicht nur Beziehungen zu potentiellen Kunden aufbauen, sondern auch die Gemeinschaft der Angestellten stärken. Gerade in KMUs ist ein starkes und verlässliches Team unabdingbar.

Die Stärke schwacher Beziehungen

„Die Menschen in Ihrem Leben, mit denen Sie am wenigsten verbunden sind, bieten Ihnen die meisten Möglichkeiten!“ Für Unternehmer bedeutet das, die wichtigsten Menschen in ihrem Unternehmen, sind die Menschen, die sie noch nicht getroffen/erreicht haben. Mit Storytelling bauen Sie mit Menschen eine schwache Beziehung auf, die ihrerseits Ihr Unternehmen stark ins Gespräch bringen.

Das Grundbedürfnis nach menschlicher Nähe

Das Storytelling soll die Emotionen und Gefühle der Zielgruppe positiv berühren

Storytelling beruht weiterhin auf der Annahme, dass sich die Psychologie der Menschen seit Jahren nicht geändert hat. Wir haben immer noch die gleichen Kern-Emotionen. Wir erzählen/hören immer noch gerne Geschichten über andere Menschen, die wir kennen, mögen oder die nützlich für uns sind. Wir merken uns Dinge immer noch auf dieselbe Weise. Unser Grundbedürfnis nach menschlicher Nähe wird sich auch in Zeiten des immer schneller voran schreitenden technologischen Fortschritts nicht mindern. Im Gegenteil: „Je mehr Hightech wir schaffen, desto mehr High-Touch wollen wir.“ (John Naisbitt, 1982) Wenn Sie also Ihr Unternehmen im Bewusstsein Ihrer potentiellen Kunden verankern wollen, sollten Sie sich mit einer Vertrauen erweckenden und Emotionen stimulierenden Geschichte ins Kunden-Gedächtnis einprägen, um dann über Mundpropaganda weiter im Gespräch zu bleiben.

[asa_de]3955618188[/asa]

Schritt für Schritt zur „Storytelling“-Kampagne

In nur fünf Schritten können Sie Ihre Unternehmensgeschichte kreieren, erzählen und verbreiten.

Schritt 1: Der Akteur

Finden Sie repräsentative „Story“-Akteure, die beim Kunden Emotionen wecken! Die Hauptfigur Ihrer Geschichte sollte Gefühle stimulieren. Das Publikum muss sich mit dem Hauptakteur identifizieren können. Er sollte Werte vermitteln, die dem Publikum wichtig sind, so dass es mit dem Protagonisten mitfiebert und sich dem auflösenden Schluss entgegen sehnt.

Schritt 2: Die Werte

Finden Sie heraus, welche Werte/welchen Glauben Ihr Unternehmen repräsentiert und welche Emotionen Sie wecken wollen! Eine Geschichte, die eine emotionale Reaktion hervorruft, ob positiv oder negativ, wird die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich Ihre Verbraucher an die Geschichte Ihres Unternehmens erinnern und diese auch weiter erzählen. Sie können mit Ihrer Geschichte frustrieren oder inspirieren. Die Hauptsache ist, Ihre Geschichte wird unvergesslich und sorgt auch weiterhin für Diskussionen. Idealerweise bauen Sie eine emotionale Verbindung mit Ihrem Publikum auf, damit es leichter zu motivieren ist.

Schritt 3: Die Struktur

Entscheiden Sie sich, welche Struktur Ihre Geschichte haben sollte! Sie sollte immer Schlüsselelemente enthalten und einer klassischen Erzählstruktur folgen, sodass die Geschichte und ihre Botschaft richtig überbracht wird. Ihre Erzählung sollte einen Anfang, ein Ereignis oder Problem und dann eine Schlussfolgerung beinhalten. Darüber hinaus sollte mindestens eine sympathische Figur in der Geschichte vorkommen, die das Publikum mitreißt und den Ausgang der Geschichte noch interessanter macht.
Eine sehr erfolgreiche und bewährte Struktur ist beispielsweise die „Journey-To-Success-Structure„, die der Erfolgsgeschichte des Unternehmens nachgeht und 5 Fragen beantwortet:

  1. Die Identität: Wo/Wer waren Sie, als Sie Ihr Unternehmen gründeten?;
  2. Der Blick hin zum Status Quo: Was haben Sie geändert, um Ihren gegenwärtigen Stand zu erreichen?;
  3. Der Kampf: Mit welchen Widrigkeiten haben Sie gekämpft, um eine kreative Veränderung hervorzubringen?;
  4. Die Einsicht: Was haben Sie aus den Herausforderungen gelernt, um sie leichter zu meistern?;
  5. Das Ergebnis/Lösung: Wer sind Sie heute und welche Werte vertreten Sie?

Diese Struktur funktioniert am besten in beratenden Branchen wie beispielsweise Anwaltskanzleien, Trainer oder Lebensberater. Unternehmen, die eher technische Produkte verkaufen, können die genannte Formel ebenso nutzen, jedoch den Fokus eher auf den Erfolg einer seiner Kunden oder Nutzers legen.

Schritt 4: Der Inhalt

Entwickle den Inhalt, der für das Zielpublikum unbedingt relevant sein sollte! Mit Storytelling machen Sie Ihr Produkt einzigartig und stimmen Ihre Marke und Ihr Marken-Image speziell auf Ihre Kunden ab. Ihre Kunden wollen das Gefühl haben, dass Ihre Produkte und Dienstleistungen speziell für sie kreiert wurden. Nach aktuellen Studien, fühlen sich tatsächlich 61 Prozent der Verbraucher eher zu einer Firma/Marke hingezogen, die benutzerdefinierte Inhalte liefert oder verkauft.

Schritt 5: Die Verbreitung

Plane den Marketing-Erfolg und die Verbreitung über diverse Medien und Plattformen! Für wirksames Storytelling, nutzen Sie eine Vielzahl von Medien und Plattformen, und präsentieren die Inhalte auf vielfältige Weise. Sie können Ihre Geschichten über Social Media, Ihre Business-Website, Blogs verbreiten. Mit einer Mischung aus Video-, Bild- und Textmaterial erreichen Sie das dynamischste Benutzererlebnis und ermutigen Interaktionen von Ihrem Publikum. Letztendlich ist es das Ziel, so viele Zuschauer/Zuhörer wie möglich mit Ihrer Geschichte zu erreichen.

Tipps für eine gute Geschichte

Für das Storytelling gibt es zahlreiche gute Ansätze und Tipps um eine nachhaltige Online Marketing Kampagne zu generieren

  • Ihre Geschichte sollte auf jeden Fall echt und wahr sein. Außerdem sollte sie den Kunden inspirieren, herausfordern, etwas lehren und Emotionen wecken.
  • Nutzen Sie das vorhandene Bildmaterial Ihrer Geschichte so oft wie möglich.
  • Wenn möglich, nutzen Sie Videomaterial, denn das macht Ihre Geschichte noch glaubhafter.
  • Bemühen Sie sich um eine Einsicht in ein Problem, die das Publikum schon selbst erlebt hat und daher auch an einer Lösung interessiert ist.
  • Setzen Sie Ihre Geschichte auf Ihre „Über uns“-Seite auf der Homepage Ihres Unternehmens und verbreiten Sie sie in den sozialen Medien.

Eine gute Unternehmensgeschichte kann Ihre Glaubwürdigkeit und Ihre Bekanntheit enorm fördern, also bringen Sie sich doch ins Gespräch!

[asa_de]3446446451[/asa]

Das könnte Sie auch interessieren:

45 Ideen für Artikel im Content Marketing

9 Möglichkeiten ein noch besserer Community Manager zu werden

Brand Building: Persönliche Social Media Profile für Ihr Startup einsetzen

Infografik: 30 Tipps für Ihren Twitter-Erfolg

Titelbildquelle: depositphotos.com © Khakimullin

AMP Seite : Link zum Impressum
Peter-Georg Lutsch
Peter-Georg Lutsch ist Co-Founder von digital-media-manager.com, Dipl. Politikwissenschaftler, Social Media Manager (ils), Dozent und Digital Entrepreneur. Seit 2009 beschäftigt er sich intensiv mit den Themen Social Media und Onlinemarketing.
Weitere interessante Artikel
Morgenseiten
Morgenseiten: Besser, routinierter und kreativer schreiben
5-SEO-Tipps-fuer-Artikel
5 SEO Tipps für Artikel
5 Comments

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage