Interview

Social Media im Fachverlag: Interview mit Michael Höcker

Als ehemalige Fachverlagsmitarbeiterin habe ich es mir nicht nehmen lassen, deiner Session auf dem Community Camp in Berlin zu folgen. Deine Insights waren wirklich hoch interessant und es ist spannend zu sehen, wie ihr als Fachverlag Social Media liegt und lebt.

Ich freue mich Michael, dass du dir die Zeit nimmst und dich unseren Fragen für Digital-Media-Manager.com stellst. Du arbeitest als Leiter Online Marketing Strategie beim Landwirtschaftsverlag in Münster.

Stelle dich doch einfach einmal kurz vor: Wer bist du? Was machst du momentan beruflich? Seit wann bist du im Verlag?

Hey! Ich heiße Michael Höcker und komme aus Münster. Persönlich würde ich mich als Online Marketing Geek bezeichnen. Das Themenfeld begleitet mich natürlich in meinem Job, aber auch darüber hinaus. So absolviere ich aktuell nebenberuflich ein Master-Studium mit dem Schwerpunkt „Digital Media Management & Online Marketing“ an der Steinbeis School of Management and Innovation in Berlin und bin auch sonst in einigen privaten Projekten aktiv.

Beruflich bin ich seit 2009 in der Landwirtschaftsverlag GmbH tätig. Aktuell als Leiter Online Marketing Strategie. Dort beschäftige ich mich insbesondere mit der Frage, wie wir als klassischer Print-Verlag unsere Kunden auf digitalen Kanälen begegnen müssen um unsere Ziele zu verwirklichen. Letztendlich also auch immer mit der Fragestellung, welcher Nutzen mithilfe von Online Marketing für das Unternehmen gewonnen werden kann.

Wie ist dein Werdegang? Wie bist du zu deiner heutigen Position gekommen?

Angefangen hat alles mit einer klassischen Ausbildung als Medienkaufmann Digital & Print. Nach der Ausbildung wollte ich ursprünglich in Vollzeit studieren gehen, habe mich aber doch dazu entschieden, erst einmal im Verlag zu arbeiten. Das war Anfang 2012. Zu diesem Zeitpunkt wurde Facebook für Unternehmen immer interessanter. Auch im Verlag haben wir zu diesem Zeitpunkt darüber diskutiert, ob dieser „Hype“ für uns interessant ist. Da ich persönlich ein großes Interesse an dem Thema hatte, habe ich einfach mal angefangen, mich mit dem Thema „Facebook“ zu beschäftigen. Sehr schnell ist es natürlich nicht nur bei Facebook geblieben und ich habe begonnen, mich mit dem Thema Online Marketing insgesamt zu beschäftigen. Das hat mir so gut gefallen, dass ich im Verlag geblieben bin und anstatt eines Vollzeit-Studiums begonnen habe, nebenberuflich zu studieren. Weiterhin habe ich im Büro immer wieder neue Projekte angestoßen und umgesetzt. Durch das Studium und die vielen Projekte ergaben sich in den letzten Jahren auch immer mal wieder neue Positionen im Unternehmen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich aus? Was ist das Erste, was du morgens im Büro machst? Was ist das letzte To-Do bevor du abends im Büro das Licht ausmachst?

Der Arbeitsalltag beginnt nicht im Büro, sondern direkt nach dem Aufstehen. Erst einmal E-Mails abrufen und Facebook öffnen. Auf dem Weg zur Arbeit folgen weitere soziale Netzwerke und natürlich die neusten News aus der Tech-Branche. Im Büro angekommen den Laptop hochfahren, Kaffee holen und Termine sowie To Do’s für den Tag checken. Dabei überlege ich, was ich an diesem Tag erledigen möchte und setze mir entsprechende Ziele. Bevor dann abends das Licht im Büro ausgemacht wird, prüfe ich, ob das Ziel erreicht wurde und bereite schon einmal grob den nächsten Tag vor.

Wer betreut bei euch die Social Media Kanäle, das Marketing oder die Redaktion? Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Marketing und Redaktion? Wie oft setzt ihr euch zusammen?

Bei uns ist Social Media keine feste Aufgabe einer einzelnen Abteilung, jedoch wird von unserer Marketing-Seite aus viel koordiniert bzw. hier laufen viele Fäden zusammen. Insgesamt arbeiten wir in interdisziplinären Teams zusammen. Insbesondere mit der Redaktion stehe ich in engem Austausch. Dazu kommen aber auch noch weitere Abteilungen wie z.B. Media-Sales. Oftmals koordiniere ich mit verschiedenen Beteiligten gemeinsame Termine oder bringe auch mal verschiedene Redaktionen an einen Tisch, um sich auszutauschen. Die Zusammenarbeit ist zwischen allen Beteiligten als sehr positiv zu bewerten. Dazu stehen wir auch täglich per Telefon oder mithilfe verschiedener Netzwerke und Tools in Kontakt.

Welche Kanäle bespielt ihr im Landwirtschaftsverlag?

Wir sind aktuell mit verschiedenen Zeitschriften auf Facebook, Instagram, WhatsApp, Youtube, Pinterest und Twitter zu finden. Jedoch bespielen wir nicht mit allen Zeitschriften gleich alle Kanäle, sondern überlegen gemeinsam, wo wir mit welchen Kanälen unsere Zeitschriften präsentieren möchten.

Welche Ziele verfolgt ihr mit euren Social Media Kanälen?

In erster Linie ist Social Media ein Kanal zur Kundenkommunikation. Wir treffen unsere Leser und interagieren mit diesen. Daher ist für uns die „Leser-Blatt-Bindung“ (oder einfach nur Kundenbindung) eines der wichtigsten Ziele. Darüber hinaus spielen aber auch weitere Ziele eine wichtige Rolle. Als Verlag wollen wir so z.B. auch Nutzer auf unsere Websites führen oder Angebote für unsere Produkte vermarkten.

Wie kommt ihr zu eurem Content?

Unsere Redaktionen produzieren deutlich mehr Content, als diese veröffentlichen können. Daher haben wir eine Menge „Futter“ und tolle Inhalte, die wir neben dem Heft und der Website auch auf Social Media publizieren können. Weiterhin arbeiten wir auch mit User-Generated-Content oder bei uns auch als „Fanpost“ bezeichnet.

Wie geht ihr an die Auswahl der Kanäle?

Sehen wir, dass ein Netzwerk einen großen Zuwachs in den Nutzerzahlen hat, überlegen wir ob es für uns Potentiale birgt. Darauf folgen eine Testphase und eine laufende Beurteilung über den Nutzen für uns. So kann es sein, dass Netzwerke für uns schnell an Bedeutung gewinnen (Beispiel: Instagram > unsere Zeitschriften top agrar und profi haben jeweils mehr als 100.000 Abonnenten!) oder eben auch an Bedeutung verlieren können (Beispiel: Snapchat > top agrar und profi hatten 4stellige Aufrufzahlen, die zuletzt aufgrund der Entwicklung des Netzwerkes gesunken sind).

Welches ist dein persönliches Lieblingsnetzwerk und warum?

Netzwerke! Ich kann mich da nicht so genau entscheiden. Zum Netzwerken und Kontakte pflegen, nutze ich am liebsten Twitter und verschiedene Messenger, für aktuelle News und Freunde eher Facebook, WhatsApp und Instagram. Für Unterhaltung auf jeden Fall Jodel. Zudem abends gerne auch Twitch oder YouTube. Auf meinem Homescreen vom Smartphone finden sich da aber noch deutlich mehr Netzwerke.

Was sind deine genauen Aufgaben?

Auf jeden Fall sehr umfang- und abwechslungsreich. Neben vielen organisatorischen und koordinatorischen Aufgaben kümmere ich mich auch um die Weiterentwicklung des Online Marketings im Verlag, plane, steuere und controlle Marketing-Kampagnen und entwickle neue Ideen und Produkte.

Welche Social Media Tools machen dir das Leben leichter? Welche Dienste nutzt du persönlich? Welche nutzt ihr im Verlag um bei den vielen Kanälen, die ihr bespielt den Überblick zu behalten?

Persönlich nutze ich verschiedene Tools für entsprechend unterschiedliche Anforderungen. Ich selbst nutze vor allem Slack für die Kommunikation und FanPage Karma für die Analyse. Unsere Redaktionen nutzen teilweise ein Social-Media-Management-Tool, um die vielen Tickets zu bearbeiten. Den Überblick zu behalten, ist sicherlich nicht immer einfach. Aber mithilfe einer guten Team- und Organisationsstruktur ist der Grundstein dafür gelegt.

Wie konsumierst du die Nachrichten der digitalen Szene? Was sind für dich Must-Reads? Welche Blogs hast du in deinem Feedreader abgespeichert?

Nachrichten am liebsten über die Timelines auf Social Media. Aber auch direkt auf der Website oder im Newsletter. Dazu gehören für mich auf jeden Fall t3n, allfacebook, adsventure und techcrunch.

Welchen Tipp hast du für jemanden, der wie du gerne Fuß fassen möchte im Online Marketing?

Testen, analysieren und optimieren! Keine Angst vor Fehlern, sondern den Mut, Dinge auszuprobieren. Die eigenen Erfahrungen sind deutlich mehr Wert als vieles andere. Wichtig dabei ist auch ein permanenter Austausch mit anderen Online Marketeern, ob Kollegen oder aus dem eigenen Netzwerk, voneinander lernen und Erfahrungen austauschen, gehört zum Alltag.

Vielen Dank für das interessante Interview! Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß bei allen Dingen, die du anpackst.

Über Michael Höcker

Michael arbeitet als Leiter Online Marketing Strategie in der Landwirtschaftsverlag GmbH. Dort beschäftigt er sich sehr intensiv mit sozialen Netzwerken und der Digitalisierung von Medienunternehmen. Auf Konferenzen spricht er gerne über Landwirtschaft, Social Media und wie Unternehmen sich erfolgreich im Netz positionieren können.

Michael Höcker im Social Web

Michael Höcker auf Facebook

Michael Höcker auf Twitter

Michael Höcker auf Xing

Michael Höcker auf Instagram

Michael Höckers Website 

 

AMP Seite : Link zum Impressum

 

Juliane Benad
Juliane Benad ist internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media Managerin. Als Social Media Beraterin unterstützt und betreut sie Solopreneure und KMU bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Social Media Strategie. Für DMM testet sie hauptsächlich Social Media Tools und interviewt Köpfe aus der Digital Media Szene.
Weitere interessante Artikel
Digital Marketing Manager Hermann Assmann
Digital Marketing Manager: Interview mit Hermann Assmann
Social Places Webdesign und Social Media Andrea Zehendner
Selbständig in Social Media und Webdesign: Interview mit Andrea Zehendner
1 Comment
  • Maximilian Wolf Mai 2,2018 at 17:03

    Sehr interessantes Interview! Mir gefällt das „Experimentier“-Mindset 🙂 Gerade im Marketing gibt es keinen perfekten Ansatz sondern nur konstantes verbessern.

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage