Allgemein

Gelesen: Das neue SocialHub Mag #einhornmag

Das SocialHub Mag Nummer 3 #einhornmag

Hurra, das neue SocialHub Mag ist da. Die dritte Ausgabe und das zweite Mal, dass darin ein kleiner Beitrag von mir veröffentlicht wurde. Yeah! Grund genug, diesem Social Media Magazin einen eigenen Blogartikel zu widmen und euch einzuladen, dieses Magazin einmal zu lesen.

Herausgeber des Magazins ist die maloon GmbH. Wahrscheinlich eher wenigen bekannt, hinter dieser Firma verbergen sich allerdings die Macher des Social Media Management Tools SocialHub.

Ein Magazin über Online Marketing und Social Media, das ausgerechnet als Printmagazin erscheint und deshalb doch eigentlich schon wieder sowas von veraltet sein müsste, wenn es beim Leser auf dem Schreibtisch liegt. Ist dem so?

Ich meine, mich zu erinnern, dass dies eines der Kritikpunkte von Heft Nr. 1 war. Manche Inhalte waren schon nicht mehr up to date bzw. schon so sehr durch das Social Web getrieben worden, dass es einfach nicht mehr neu war. Dieser Kritik nahm sich das Redaktionsteam an und somit war Ausgabe 2 schon deutlich besser und fokussiert auf Inhalte, die weniger vergänglich sind. Wie sieht es nun mit Heft Nr. 3 aus, das im pinken Gewand und Einhorn auf dem Cover aufmerksam macht?

Auf mehr als 70 Seiten gibt es Social Media Helden im Interview wie z.B. Klaus Eck zum Thema „Visual Storytelling“ oder Jan Firsching zu Social Media Trends in 2017. Außerdem kommen die Leser zu Wort, indem User Generated Content zum SocialHub Mag publiziert wird. So wie z.B. mein Bild von der dmexco

und das Motivation-Board von Digital-Media-Manager-Redakteurin Bianka Bensch

.

Weiterhin werden Einblicke gegeben, wie verschiedene Social Media in Unternehmen eingesetzt werden. In dieser Ausgabe z.B. zeigt Nadine Jungbluth, Chefredateurin bei gofeminin.de wie sie Pinterest in ihren Marketing-Mix eingebunden haben oder wie die Einhorn-Schokolode zur Social Media Herausforderung für Rittersport wurde.

Als Leser des Magazins dürfen wir natürlich nicht vergessen, dass hinter diesem Magazin die Macher des Social Media Management und Monitoring Tools SocialHub stecken. Deshalb ist es auch nur verständlich, dass sich im Magazin auch Artikel über das Tool, neue Features, ein Blick hinter die Kulissen von SocialHub und Kundenstimmen zu finden sind. SocialHub will schließlich auch auf seine Dienste aufmerksam machen. Weniger spannend für Leser, die SocialHub nie einsetzen werden, weil sie vielleicht eine One-Man-/Woman-Show im Unternehmen darstellen oder weil sie schon ein anderes Tool im Einsatz haben. Der Anteil an wirklichen SocialHub-Themen hält sich allerdings im Rahmen.

Neben Wissen und praktischen Tipps erhält der Leser auch Hinweise auf die kommenden Events der Branche, Stellenangebote, Office Gadgets und Social Media Fundstücke.

Aufgelockert wird das SocialHub Magazin durch Motivationssprüche, die man sich auch als PDF herunterladen und in sein Büro hängen kann. Auch in meinem Büro finden sich zwei Sprüche von SocialHub wieder.

Fazit

Prädikat lesenswert. Besonders interessant finde ich persönlich, die Insights die Social Media Experten im Interview geben. Weniger lohnenswert sehe ich die Stellenanzeigen, da sie wirklich schnell an Aktualität verlieren und wahrscheinlich im Internet auf einer Job Wall besser aufgehoben werden.

Das SocialHub Mag ist im Bahnhofsbuchhandel erhältlich. Sie können es allerdings auch digital lesen, indem Sie sich das PDF herunterladen. Laden Sie hier das #einhornmag herunter.

Nun interessiert mich aber, welche Medien Sie lesen. Lesen Sie ausschließlich digital oder gehören auch Printmagazine oder Fachzeitschriften dazu? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar direkt hier unter dem Artikel.

 

Juliane Benad
Juliane Benad ist Internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media-Managerin. Sie arbeitet im Online Marketing eines Frankfurter Fachverlages und betreut hier u.a. die Social Media-Kanäle. Außerdem hat sie ihr eigenes Blog „www.juliane-benad.de“ auf dem sie über Social Media und deren Umsetzung schreibt. Ehrenamtlich berät Juliane Benad Vereine beim Aufbau ihrer Social Media-Präsenzen und Strategien.
Weitere interessante Artikel
Social Media-Strategie: in 5 Schritten zum Erfolg
Social Media-Strategie: In 5 Schritten zum Erfolg
Social Media: In 7 Schritten zu gutem Content!
1 Comment
  • Philp Mrz 29,2017 at 9:33

    Hi Juliane,

    vielen Dank für den tollen Beitrag.

    „Ich meine, mich zu erinnern, dass dies eines der Kritikpunkte von Heft Nr. 1 war. Manche Inhalte waren schon nicht mehr up to date bzw. schon so sehr durch das Social Web getrieben worden, dass es einfach nicht mehr neu war. Dieser Kritik nahm sich das Redaktionsteam an und somit war Ausgabe 2 schon deutlich besser und fokussiert auf Inhalte, die weniger vergänglich sind.“
    Ja, wir lernen dazu 😉 Wir haben von einigen Lesern ähnliches Feedback erhalten und konzentrieren uns nun auf weniger vergängliche Inhalte.

    „Weniger lohnenswert sehe ich die Stellenanzeigen, da sie wirklich schnell an Aktualität verlieren und wahrscheinlich im Internet auf einer Job Wall besser aufgehoben werden.“
    Danke für das Feedback. Dies ist 100% nahvollziehbar. Wir werden sehr wahrscheinlich die Stellenanzeigen in der nächsten Ausgabe herausnehmen. Es ist richtig, dass einige Stellen kurz nach der Veröffentlichung nicht mehr offen waren und Stellenangebote auf einer Job-Seite im Internet besser aufgehoben sind.

    Viele Grüße

    Philip

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage