Social Media Twitter

Die optimale Twitter-Strategie für Ihr Unternehmen

Die optimale Strategie für Ihren Twitter Account

Sie haben sich dazu entschieden, Twitter professionell für Ihr Unternehmen einzusetzen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung. Damit Sie bei Twitter erfolgreich sein werden, sollten Sie von Anfang an strategisch an die Umsetzung rangehen.

Warum Sie eine für Twitter spezifische Strategie benötigen? Ganz einfach: Es macht keinen Sinn Ihre Social Media-Inhalte 1:1 in alle Social Networks zu teilen. Jedes Netzwerk hat seine eigenen Merkmale und Regeln und deshalb funktioniert ein Facebook-Post nicht unbedingt bei Twitter. Denken Sie allein an die 140-Zeichen-Begrenzung.

In diesem Artikel zeige ich Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie eine optimale Twitter-Strategie für Ihr Unternehmen aufstellen.

1. Definieren Sie Ihre twitter-spezifischen Ziele

Genauso wie bei der übergeordneten Social Media-Strategie sollten Sie sich auch bei jedem einzelnen Social Network, das Sie bedienen möchten, Ziele setzen. Diese können z.B. sein

  • Traffic auf Ihre Website / Ihr Blog generieren
  • Reichweite für Ihre Produkte / Ihre Dienstleistungen erhöhen und sichtbarer werden im World Wide Web
  • Neue Kunden gewinnen oder Ihre Stammkunden an Sie binden

Ihre Ziele sollten dabei SMART formuliert sein. Das heißt, sie sollten

S = spezifisch (Specific)
M = messbar (Measurable)
A = erreichbar (Attainable)
R = realistisch (Realistic)
T = zeitlich klar definiert (Time-bound) sein

2. Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Die Definition der Zielgruppe geht ganz eng mit der Definition Ihrer Twitter-Ziele. Wen möchten Sie ansprechen  und was wollen Sie über diesen Kanal bei diesen Menschen erreichen?

3. Legen Sie Ihren Twitter-Account an

Die richtige Wahl des Twitter-Namens

Jeder Twitter-Name kann nur einmal vergeben werden und ist auf 15 Zeichen beschränkt. Wenn Sie als Ihr Unternehmen ganz allgemein bei Twitter starten möchten, macht es in aller Regel Sinn, den Firmenname zu wählen. Sollte dieser allerdings mehr als 15 Zeichen beinhalten, müssen Sie kreativ werden.

Hier habe ich zwei Beispiele für Twitter-Accounts, die Ihren Firmennamen im Twitter-Handle haben:

Möchten Sie einen Twitter-Kundenservice-Kanal eröffnen, sollten Sie schon im Twitter-Handle deutlich machen wofür Ihr Twitter-Account steht. Der @Telekom_hilft Twitter-Kanal der deutschen Telekom wird immer wieder als Best Practice Beispiel genannt. Ebenso der RMV, der Rhein-Main-Verkehrsverbund, betreibt einen hervorragenden Kundenservice-Kanal auf Twitter.

Die Wahl von Profil- und Titelbild

Wählen Sie ein prägnantes Profilbild aus. In den meisten Fällen nutzen Unternehmen hier wegen dem Wiedererkennungswert ihr Logo. Das ist auch eine gute Idee, denn es erscheint links neben jedem Tweet.

Das Titelbild sollten Sie in regelmäßigen Abständen verändern. Hier können Sie z.B. auf temporäre Angebote oder Aktionen hinweisen. Bitte bedenken Sie, dass der Nutzer dieses Titelbild nur dann sieht, wenn er Ihr Twitter-Profil besucht. Bitte prüfen Sie auch, wie Ihr Bilder auf den mobilen Endgeräten aussehen, denn Twitter wird überwiegend mobil genutzt.

Eine aussagekräftige Bio

Ihre Twitter-Bio darf maximal 140 Zeichen lang sein. Beschreiben Sie hier bestmöglich unter Berücksichtigung Ihrer Keywords, wofür Ihr Twitter-Account steht und warum man Ihnen folgen sollte. Vergessen Sie ebenso nicht einen gültigen Link zu Ihrem Impressum zu setzen.

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen Ihres professionellen Twitter-Kanals haben wir hier für Sie verlinkt.

4. Schreiben Sie interessante, Neugier erweckende Tweets

Sie haben Ihre Ziele und Ihre Zielgruppe festgelegt, auch haben Sie einen Twitter-Account erfolgreich eröffnet. Nun sollten Sie sich darüber Gedanken machen, wie Sie interessante Tweets schreiben.

  • Entscheiden Sie, ob Sie Ihre Follower duzen oder siezen wollen. In der Regel wird auf Twitter geduzt.
  • Nutzen Sie Hashtags, um die Reichweite für Ihre Tweets zu vergrößern.
  • Stellen Sie Fragen an Ihre Follower, um Feedback zu erhalten.
  • Beobachten Sie die anderen, bringen Sie sich in Gespräche ein.
  • Posten Sie Bilder und Videos, denn diese erhöhen die Aufmerksamkeit.
  • Posten Sie nicht nur Ihre eigenen Inhalte, sondern tweeten Sie Inhalte, die Ihre Zielgruppe interessieren. Recherchieren Sie also interessante Inhalte für Ihre Zielgruppe aus fremden Quellen z.B. von Fachpublikationen, Presse, Informationen aus der Branche.
  • Bedanken Sie sich für Retweets und Likes anderer Twitterati.

Die korrekt platzierte Strategie gewinnt auf Twitter

5. Planen Sie Ihre Tweets

Twitter ist ein Echtzeit-Medium. Im Sekundentakt laufen neue Tweets in die Timeline der Follower. Deshalb ist es auch so wichtig interessante Tweets zu formulieren. Sicherlich werden Sie aber nicht den ganzen Tag über bei Twitter eingeloggt sein, um dann und  wann einen Tweet abzusetzen.

Planen Sie deshalb Ihre Tweets im Voraus soweit es geht. Das funktioniert nicht über Twitter direkt, sondern über andere Social Media Management-Tools wie z.B. Hootsuite und Buffer. Wie Sie Ihre Posts mit diesen beiden Tools planen können, habe ich in diesen zwei Tutorials ausführlich beschrieben:

Das Gute an beiden Tools ist, dass Sie sowohl die Möglichkeit haben, den Versandtermin manuell festzulegen, als auch das Tool entscheiden lassen können, wann der beste Versandzeitpunkt für ihren Tweet ist.

6. Ausprobieren, analysieren, die Twitter-Strategie anpassen

Schauen Sie in den Twitter Analytics, wie sich Ihre Twitter-Performance verändert hat:

  • Wie viele Follower haben Sie gewonnen?
  • Welches waren Ihre erfolgreichsten Tweets? Warum waren diese so erfolgreich?
  • Welche Influencer haben Sie? Wer retweetet Sie am meisten?
  • Ist die Tweet-Frequenz in Ordnung oder sollte sie erhöht oder verringert werden?

Analysieren Sie regelmäßig Ihre Twitter-Performance und passen Sie Ihre Twitter-Strategie, wenn notwendig, an.

Wählen Sie die beste Strategie für Twitter

Twitter-Regeln

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch ein paar Twitter-Regeln vorstellen. Diese müssen nicht sklavisch verfolgt werden, dennoch sollten Sie darauf achten, dass Sie den Grundgedanken dieser Regeln in Ihrer Strategie verankern.

Das 80 / 20-Prinzip

80 Prozent Ihrer Tweets sollten Sie so verfassen, dass Sie Interaktionen bei Ihren Followern hervorrufen. Das können Retweets, Gefällt-mir-Klicks oder Antworten auf Ihre Tweets sein.

20 Prozent Ihrer Tweets können Tweets sein, die darauf abzielen Ihre Ziele zu erreichen. Das können Hinweise auf Rabattaktionen oder Angebote speziell für Ihre Follower sein. Verlinken Sie hierzu direkt auf Ihre Website oder Ihren Online-Shop.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die 4-1-1 Regel

Die 4-1-1 Regel besagt, dass man 4 mal fremden Content tweeten soll, dann einen fremden Tweet retweeten soll und dann einen eigenen Inhalt veröffentlichen sollte. Ab diese Regel sinnvoll ist, hängt ganz von Ihrem Unternehmen ab. Sind Sie z.B. eine Tageszeitung oder eine Fachpublikation, die täglich sehr viel eigenen Content produziert, dann macht diese Regel weniger Sinn. Haben Sie hingehen ein sehr spezifisches Thema und produzieren selbst nicht so viel eigenen Content, dann macht es sehr viel Sinn nach der 4-1-1 Regel zu handeln.

Die 5-3-2 Regel

Die 5-3-2 Regel bedeutet, dass von 10 Tweets:

  • 5 Tweets mit Inhalten von anderen Twitterati sein sollten
  • 3 Tweets eigene Inhalte sein sollten
  • 2 eher persönliche Tweets z.B. Fragen, Danksagungen (z.B. #FollowFriday, RT) sein sollten

555+1 Regel

Die 555+1 Regel besagt, dass 5 Inhalte fremd sein sollten, gefolgt von 5 eigenen Inhalten. 5 Tweets sollten in Form von Retweets erfolgen. Ein Tweet soll eine Aktion hervorrufen, wie z.B. eine Frage mit dem Hashtag #followerpower, eine Twitter-Umfrage oder ein Posting z.B. zum #FollowFriday

Alle Regeln haben gemein, dass man den Follower im Blick haben sollte und sich immer fragen sollte, was ihn interessieren würde, als sich als Unternehmen ständig selbst darzustellen. Diese Regeln sollten, wie oben schon erwähnt, nicht sklavisch umgesetzt werden, sie dienen lediglich als Anhaltspunkt und sollen deutlich machen, dass es der Content-Mix ist, der einen Twitter-Account ausmacht.

Los geht’s!

Um mit Twitter erfolgreich zu sein, muss man sich mit diesem Medium auseinander setzen und es kennen lernen. Wenn Sie eine auf Twitter ausgerichtete Strategie mit Hilfe der oben aufgeführten Schritte aufgestellt haben, wird es Ihnen leicht fallen, sich eine Followerschaft aufzubauen, die mit Ihren Tweets interagiert. Es braucht dennoch Zeit, denken Sie an die oben genannten SMART-Ziele und bleiben Sie realistisch. Vor allen Dingen aber bleiben Sie dran! Denn auch eine solide, mit Ihnen interagierende Twitter-Community braucht Zeit. Viel Erfolg!

Das könnte Sie auch interessieren

7 Gründe, warum Sie als Unternehmen mit Twitter starten sollten

9 Tipps für erfolgreiches Live-Twittern auf Veranstaltungen

Twitter Marketing: 4 Ideen für mehr Webseitenbesucher

Infografik: 30 Tipps für Ihren Twitter-Erfolg

Juliane Benad

Juliane Benad ist Internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media-Managerin. Sie hat viele Jahre im Online Marketing eines Frankfurter Fachverlages gearbeitet und hat dort die Social Media-Kanäle mit aufgebaut. Heute arbeitet sie als Social Media Beraterin für Solopreneure und KMU „www.juliane-benad.de“ .

Weitere interessante Artikel
Spannende Nischenseiten für Ihr Marketing
Soziale Netzwerke: Spannende Nischen Netzwerke die Sie kennen sollten
Intensivieren Sie Ihre Marketingaktivitäten auf Twitter
Twitter Marketing: 4 Ideen für mehr Webseitenbesucher
2 Comments

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage