Instagram Tools

Onlypult – Instagram komfortabel planen (sponsored)

onlypult instagram planen und veroeffentlichen

Onlypult ist ein Social Media Management-Tool, das auf Instagram spezialisiert ist. Über dieses Tool können Sie Instagram Posts für mehrere Instagram Accounts planen und veröffentlichen, die Performance der einzelnen Beiträge beobachten und vergleichen und auch Instagram Accounts der Wettbewerber beobachten. In diesem Blogartikel stelle ich Ihnen dieses Tool ausführlich Schritt für Schritt vor.

Onlypult  – Erste Schritte

Um Onlypult kennen zu lernen, können Sie das Tool sieben Tage kostenfrei testen. Der Testzeitraum endet automatisch. Sie müssen sich mit einer E-Mail-Adresse anmelden und ein Passwort vergeben. Bei der Anmeldung müssen Sie eine Zeitzone angeben, die für Ihre Instagram-Posts gelten soll.

Dahsboard Onlypult Social Media Management Tool

Die Benutzeroberfläche ist klar strukturiert, so dass Sie sich gut zurecht finden werden. Als nächsten Schritt müssen Sie einen oder mehrere Instagram-Accounts in Onlypult verknüpfen. Hierfür müssen Sie bestätigen, dass

  • das Instagram-Konto nicht privat ist. Das bedeutet, dass Ihre Instagram-Posts öffentlich sichtbar sind.
  • eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer im Instagram Account hinterlegt ist.
  • Sie Zugang zur E-Mail-Adresse und zur Telefonnummer haben.
  • Sie sich schon bei dem Konto angemeldet haben.
  • Ihr Instagram Account mindestens fünf Posts hat.
  • Und dass die 2-Faktor-Authentifizierung deaktiviert ist.

Sie erhalten dann entweder einen 6-stelligen Code an Ihre E-Mail-Adresse geschickt oder auf Ihr Handy per SMS. So wird sichergestellt, dass Sie auch wirklich Zugriff auf diesen Instagram-Account haben.  Den Code müssen Sie in Onlypult eingeben und dann sehen Sie auf der linken Bildschirmseite, dass der Instagram-Account verknüpft ist.

Tarife

Es gibt vier verschiedene Tarife, die jeweils monatlich oder jährlich bezahlt werden können. Beim günstigsten Tarif können bis zu 3 Instagram-Konten verknüpft werden. Dieser Tarif kostet monatlich 12 Euro. Bis zu 10 andere Instagram-Accounts können beobachtet werden. Auch in diesem Basistarif können Instagram-Posts zeitlich voraus geplant werden und es gibt für jeden Post Statistiken.

Die anderen drei Preiskategorien liegen zwischen 20 und 65 Euro monatlich. Sie unterscheiden sich insofern, dass mehr Instagram-Account über Onlypult ausgesteuert werden können, mehr Personen darauf zugreifen und mehr Wettbewerber oder andere Fremdaccounts beobachtet werden können.

Posts planen mit Onlypult

Einzel-Planung und Mehrfachplanung

Bisher habe ich Hootsuite und Buffer für Instagram betestet. Bei diesen beiden Tools konnte man die Posts auch vorplanen und terminieren, jedoch musste ich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch einmal aktiv werden. Es bedeutete, dass ich eine Push-Nachricht auf mein Smartphone oder Tablet bekam und dann den Post über Instagram öffnen und veröffentlichen musste. Hierbei ist es ein wenig knifflig, wenn man mehrere Instagram-Accounts betreut. Bei Onlypult fällt die Push-Nachricht weg. Sie planen Ihren Post über Onlypult, legen das Versanddatum und die Uhrzeit fest und brauchen dann nichts mehr zu tun. Der Post wird automatisch auf Ihrem Instagram-Kanal veröffentlicht.

Sie haben die Möglichkeit einen Einzel-Beitrag zu planen, eine Galerie zu erstellen (bis zu 10 Bilder) oder auch gleich zu Beginn mehrere Bilder für mehrere Instagram-Posts hochzuladen. Der Galerie-Upload funktioniert momentan meines Wissens nach bei Buffer und Hootsuite noch nicht.

Die Benutzeroberfläche ist intuitiv. Sie laden das Bild oder die Bilder hoch. Sie schreiben in das entsprechende Feld Ihren Text und können dann bis zu 30 Hashtags vergeben. Außerdem können Sie Emoticons in Ihren Post einfügen, Personen markieren und ein Geotag vergeben. Geotagging funktioniert mit allen Orten, die bei Facebook angelegt sind.

Dann legen Sie den Zeitpunkt der Veröffentlichung fest und ob der Beitrag nach einer bestimmten Zeit aus Onlypult und Instagram gelöscht werden soll. Ich habe Instagram Posts bisher noch nie gelöscht. Eventuell bietet es sich für begrenzte Angebote an, aber dann sind auch die Statistiken zu diesem Post nicht mehr einsehbar.

Außerdem können Sie einen ersten Kommentar verfassen. Wenn Sie es also optisch ansprechender finden, Ihre Hashtags in den ersten Kommentar zu schreiben, können Sie das hier ganz unkompliziert planen.
Es können auch verschiedene Filter für die Fotos verwendet werden.

Wenn Sie dann auf Speichern klicken, wird das Bild zum festgelegten Zeitpunkt veröffentlicht. Da das Tool nicht aus Deutschland stammt, sind die Übersetzungen an manchen Stellen nicht ganz korrekt und führen an einigen Stellen auch ein wenig zur Verwirrung. Der „Speichern“ Button verwirrte mich an dieser Stelle z.B. besonders wenn der Post als Versanddatum „Sofort“ hatte. Es gibt dann keinen Hinweis, dass der Beitrag veröffentlicht wurde. Sie sehen es nur, indem Sie die Instagram App auf Ihrem Smartphone oder Tablet öffnen.

Galerie-Posts

Genauso intuitiv lassen sich auch Galerie-Posts anlegen. Sie laden bis zu 10 Bilder hoch und können dann für das erste Bild einen Text anlegen und Hashtags, Geotag, Personentags und Emoticons hinzufügen. Die Bilder können Sie in Ihre gewünschte Reihenfolge bringe und auch noch zuschneiden.

Menüpunkt „Veröffentlichung“

Unter dem Menüpunkt „Veröffentlichung“ finden sich verschiedene Reiter. All Ihre geplanten Instagram-Posts sehen Sie unter dem Reiter „Geplante Posts“. Unter dem Reiter „Instagram“ sehen Sie Ihre veröffentlichten Instagram-Posts mit Veröffentlichungsdatum und Likes und Comments.

Die Reiter „Kalender“  und „Zeitplaner“ sind nahezu identisch. Hier sehen Sie die geplanten und veröffentlichten Posts.

Menüpunkt „Analytik“

Unter diesem Menüpunkt können Sie sich die Performance Ihrer Instagram-Posts anschauen. Dabei werden auch die Instagram-Posts betrachtet, die nicht über Onlypult veröffentlicht wurden. Sie können z.B. eine Monatsbetrachtung vornehmen. Es wird ein Blick auf die Instagram-Follower-Zahl geworfen und auch auf das Engagement der einzelnen Posts. Sie bekommen einen Überblick wie viele Likes und Kommentare, Sie durchschnittlich pro Post erhalten und wie viele Beiträge Sie im Betrachtungszeitraum veröffentlicht haben. Die Statistiken können als Excel- oder PDF-Datei heruntergeladen werden.

Unter dem Reiter „Optimierung“ finden Sie übersichtlich wie sich die Interaktionen der Followerschaft im Tagesüberblick verhalten haben. So können Sie Ihre Strategie immer wieder anpassen und zur besten Zeit Ihre Instagram-Posts veröffentlichen. Sie bekommen eine Auswertung, welche Tage am besten funktionieren und auch welche Tageszeiten.

Außerdem analysiert Onlypult welche Hashtags die meisten Interaktionen hervorrufen haben.

Menüpunkt „Favoriten“

Unter Favoriten können Sie Accounts Ihrer Wettbewerber, Kooperationspartner, Influencer usw. hinzufügen und beobachten. Je nach Tarif können Sie hier unterschiedlich viele Accounts betrachten. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, Posts von anderen Accounts zu reposten. Klicken Sie hierfür auf den Repost-Button. Sie können dann Ihre Hashtags noch hinzufügen und entscheiden, ob Ihr Post als Repost markiert werden soll.

Tipp: Ich empfehle Ihnen an dieser Stelle, entweder den Post direkt als Repost zu markieren oder wenn das Bild nicht gut mit dieser Markierung aussieht, (weil vielleicht ein wichtiger Link verdeckt ist), den Account im Teaser-Text zu taggen.

Das Instagram Planungstool Onlypult

Menüpunkt „Einstellungen“

Im Menüpunkt „Einstellungen“ können Sie etwas zu Ihrem Instagram Account schreiben, Ihre Website verlinken und eine kurze Biographie hinterlegen. Wofür das wichtig ist, erschloss sich für mich nicht, weil ich diese Informationen bereits direkt bei Instagram hinterlegt habe.

Bei Fragen rund um das Tool bietet Onlypult FAQs und einen Blog an. Es gibt ebenso einen Chat, der aber momentan nicht auf Deutsch betrieben wird.

Fazit

Das Tool Onlypult ist intuitiv nutzbar, übersichtlich und nicht überfrachtet. Es lohnt sich für alle, die schnell und übersichtlich ihre Instagram Posts planen und veröffentlichen wollen, besonders wenn sie mehrere Instagram Accounts betreuen. Nachgebessert werden muss allerdings noch in der Übersetzung für eine bessere User-Experience.

Ein weiteres Plus ist, dass das Abonnement automatisch endet und sich nicht stillschweigend verlängert.

Juliane Benad
Juliane Benad ist Internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media-Managerin. Sie arbeitet im Online Marketing eines Frankfurter Fachverlages und betreut hier u.a. die Social Media-Kanäle. Außerdem hat sie ihr eigenes Blog „www.juliane-benad.de“ auf dem sie über Social Media und deren Umsetzung schreibt. Ehrenamtlich berät Juliane Benad Vereine beim Aufbau ihrer Social Media-Präsenzen und Strategien.
Weitere interessante Artikel
Artikel zu Instagram und Buffer
Wie Sie mit Buffer Instagram Fotos reposten
Content Marketing Tools für Start Ups
Content Marketing: Keyword- ,Themen und Influencer Tools für StartUps

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage