Unternehmer Webseite

Online-Reputation erfolgreich gestalten mit einer persönlichen Karriereseite

Online Reputation mit einer Karriereseite aufbauen

Wer sich heutzutage nicht proaktiv um seine Online-Reputation kümmert, läuft Gefahr davon abhängig zu sein, was andere über einen selbst veröffentlichen. Genau wie ein erfolgreiches Unternehmen sollten auch Sie sich im Netz so präsentieren, wie Sie wahrgenommen werden möchten. Neben Karriere-Netzwerken wie Xing und LinkedIn, ist eine eigene Karriereseite eine wirksame Möglichkeit exakt dieses Ziel zu erreichen.

Haben Sie schon einmal Ihren Namen gegoogelt?

Wenn nicht sollten Sie dieses unbedingt machen! Einfach den Namen in Anführungszeichen setzten und los geht es.

Sind Sie zufrieden mit dem, was Ihnen das Suchergebnis anzeigt?

Das sollten Sie nämlich sein. Denn viele Recruiter holen sich genau auf diese Weise zusätzliche Informationen über potenzielle Kandidaten für vakante Positionen in ihrem Unternehmen ein.

Doch was kann man unternehmen, wenn unangenehme Suchergebnisse auf den ersten Seiten der Suche auftauchen? Inzwischen ist es möglich unliebsame Suchergebnisse zu Ihrer Person aus den Suchergebnissen entfernen zu lassen. Wesentlich wichtiger ist es jedoch, seine eigene Online-Reputation aktiv zu managen. Denn nur so können Sie sicherstellen, dass Sie nach Ihren Vorstellungen wahrgenommen werden.

Als zentrale Anlaufstelle bietet sich deshalb eine eigene Karriereseite, sozusagen als Lebenslauf 2.0 an. Dieses kann entweder eine klassische persönliche Website sein oder aber Sie nutzen einen spezialisierten Anbieter für Ihre Visitenkarte im Netz.

Kostenlose Anbieter von Karriereseiten

Es gibt die verschiedensten Anbieter von Online-Reputationsseiten. Die meisten sind in der Basisversion gratis und können ohne Programmierkenntnisse einfach umgesetzt werden. Gegen relativ geringe Kosten kann ein Upgrade zur einer „Pro-Version“ durchgeführt werden, die größere gestalterische Freiheiten oder gar eine individuelle URL (www.name.com) ohne Anbieterkennzeichnung ermöglicht.

Neben dem vermutlich bekanntesten Anbieter about.me, ist auch snappages.com ein etablierter Dienst. Mein persönlicher Geheimtipp ist jedoch strikingly.com, da es sehr intuitiv zu bedienen ist und in der kostenfreien Variante eine Vielzahl an gestalterischen Optionen zur Verfügung stehen.

Beispiel für persönliche Karriereseite mit Strikingly.com

Mit ein paar einfachen Klicks können so optisch ansprechende  Online-Visitenkarten erstellt werden.

Checkliste: Was sollten Sie bei einer solchen Karriereseite beachten?

 

  1. Wählen Sie ein aussagekräftiges Foto! Dieses kann je nach Branche eher konservativ oder kreativ gehalten sein, sollte aber in jedem Fall qualitativ hochwertig wirken.

  2. Wie wollen Sie wahrgenommen werden? Platzieren Sie auf Ihrer Online-Visitenkarte unbedingt die Themen für die Sie stehen und feilen Sie so an Ihrem Expertenstatus.

  3. Wenn möglich arbeiten Sie ein Alleinstellungsmerkmal in Ihrem Themengebiet heraus.

  4. Platzieren Sie Ihre Fähigkeiten ansprechend! Beschreiben Sie zum Beispiel Ihre Tätigkeiten bei ehemaligen Arbeitgebern aussagekräftig.

  5. Zeigen Sie Persönlichkeit, um Besuchern Ihrer Seite im Gedächtnis zu bleiben.

  6. Haben Sie selbst schon Erfahrungen mit online Karriereseiten gemacht? Kennen Sie noch weiter Anbieter?

 

Haben Sie selbst schon Erfahrungen mit online Karriereseiten gemacht? Kennen Sie noch weiter Anbieter?

 

Andere hilfreiche Artikel:

5 Social Media-Fehler, die Sie vermeiden sollten

Förderungsmöglichkeiten zur Weiterbildung

Social Media für Hotels: 8 Tipps für Ihre Facebook Fanpage

Titelbild: pexels.com

AMP Seite : Link zum Impressum
Peter-Georg Lutsch
Peter-Georg Lutsch ist Co-Founder von digital-media-manager.com, Dipl. Politikwissenschaftler, Social Media Manager (ils), Dozent und Digital Entrepreneur. Seit 2009 beschäftigt er sich intensiv mit den Themen Social Media und Onlinemarketing.
Weitere interessante Artikel
Die eigene Webseite - darauf sollten KMU rechtlich achten - Teil 1
Die eigene Webseite – darauf sollten KMU rechtlich achten Teil 1
Nutzen Sie Social Media Profile für professionelles Brand Building
Brand Building: Persönliche Social Media Profile für Ihr Startup einsetzen
1 Comment

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage