Content Marketing Grafik & Bild Tools

Gründe für visuelle Anreize im Marketing und hilfreiche Tools

Visuelles Content Marketing und Tools

Im Content Marketing finden Ihre Inhalte zum Teil wesentlich mehr Beachtung, wenn diese über den Text hinaus zusätzliche optische Anregungen bieten, um den Nutzer anzusprechen.

Im ersten Teil dieser Serie gewannen Sie einen kleinen Überblick meiner favorisierten Werkzeuge zur Keyword-, Themen- und Influencer-Recherche.In diesem Beitrag möchte ich nun ein einige Tools eingehen, welche Ihnen Möglichkeiten zur einer einfachen visuellen Content-Erstellung bieten.

Warum nutzen wir optische Anreize im Content Marketing ?

Ihnen ist vermutlich schon bewusst, dass Sie beim Erstellen von Inhalten heutzutage nicht mehr nur ausschließlich Text einsetzen. Um den Leser auf Ihrer Webseite zu »unterhalten« und einzubinden, wird empfohlen mindestens Bilder als optisches Beiwerk hinzuzufügen. Zum einen birgt es den Vorteil, dass Ihr Beitrag nicht zu textlastig erscheint, und zum anderen benötigen Sie diese Grafiken in den überwiegenden Fällen auch, um Ihren Beitrag in den Sozialen Medien zu teilen.

Der Erfolg Ihre Kommunikation und die Emotionen Ihres Nutzers können unter bestimmten Umständen durch visuelle Zugaben beeinflusst werden. Die Kommunikationstheorie geht davon aus, dass Ihre Botschaften durch den Einsatz visueller Signale von dem Nutzer einfacher aufgenommen und verarbeitet werden können. Damit werden diese dann in dem Gedächtnis gespeichert und kann zu dem gewünschten Verhalten führen.

Am einfachsten lässt sich der Ablauf des Ganzen grob wie folgt beschreiben:

  • Der Nutzer sieht ein interessantes Medium in seinem sozialen Netzwerk oder einer Suchmaschine. Es wird nun selektiv aus der Menge an Informationen wahrgenommen.
  • Es folgt die Herstellung eines Wahrnehmungsbildes im Kurzzeitgedächtnis. Damit verbunden beginnt nun die Verarbeitung des visuellen Signales. Der Nutzer beginnt zu Interpretieren und sich das Thema ins Gedächtnis zu rufen. Es entsteht ein Bezug.
  • In Verbindung zwischen der visuellen Botschaft und Ihrem Text (Teaser) erkennt der Nutzer nun den Sinn und empfängt seine individuellen Anreize, um sich mit Ihrem Beitrag oder der Webseite zu befassen. Wenn der Nutzer dann mit dem Content interagiert, fand die selektive Überführung in das Langzeitgedächtnis statt.

Welche Vorteile bringen optische Anreize ?

Der Zielgruppe ist es aufgrund der Menge an Informationen, welche täglich in den Netzwerken und News übertragen werden, schlichtweg nicht möglich alles aufzunehmen. Das Wahrnehmungsvermögen ist begrenzt. Um die Chancen zu erhöhen, dass Ihr Content gefunden wird, müssen Sie es aufwerten – Visuelle Marketingmethoden sind hierbei eine einfache und praktikable Unterstützung.

Darüber hinaus gibt es Artikel mit zahlreichen weiteren Informationen zu den Vorteilen, welche mittels Statistiken dargelegt werden. Diese sollten Sie sich ebenso durchlesen. Beiträge von herbusiness.com oder etcweb.com, oder die ebenso sehr ausführlichen Artikel zum Thema von kissmetrics.com und hubspot.com – Sie alle unterstreichen anhand von Auswertungen, den Vorteil des Einsatzes von visuellen Inhalten.

Um ein ein paar Fakten zu nennen:

  • 93% der Kommunikation ist non-verbal. Nutzer verarbeiten die visuellen Inhalte bis zu 60.000 mal schneller, als das geschriebene Wort. (Quelle: 3M Corporation, via etcweb.com)
  • Visuelle Inhalte werden bis zu 40 mal mehr auf den sozialen Netzwerken geteilt (Quelle: herbusiness.com). Sie können ein deutlich erhöhtes Engagement der Nutzer erreichen.
  • Infografiken werden sogar bis zu 3 mal öfter geteilt und geliked, als jede andere Art von Content.

Nehmen Sie sich die Zeit und lesen auch die angegebenen und verlinkten Artikel. Es sind dort viele überzeugende Argument für den Einsatz und die Notwendigkeit von visuellen Anreizen zu entdecken. Lassen Sie sich überraschen.

Welche Arten fuer visuelle Inhalte koennte man einsetzen?

Bilder (oder Screenshots, Memes)

Bilder werden mittlerweile nahezu in jedem Beitrag eingebunden. Sei es als Beitragsbild (»Featured Image«) zu einem Artikel, oder als Beiwerk zu Absätzen im Text. Der wesentliche Vorteil von Bildern ist die im Vergleich einfache Herstellung und Bearbeitung. Sie sind schnell organisiert und werten einen Artikel auf einfache Art und Weise auf.

Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit Bilder zu erwerben. Stockfoto Archive, wie zum Beispiel shutterstock.com, fotolia.com, dreamstime.com oder auch depositphotos.com, ermöglichen die Nutzung von hochauflösenden und Bildern kostenfrei bzw. zu einem fairen Preis. Wenn Sie mit Google nach freien Bildern suchen werden Sie unzählige Angebote finden. Jedoch sollten Sie das Nachfolgende zwingend berücksichtigen:

Lesen Sie sich Lizenzbedienungen exakt durch. Sei es eine CC-Lizenz, oder eine vom Anbieter zur Verfügung gestellte Lizenzvereinbarung – wenn Sie sich unsicher sind, ob und wie Sie es nutzen können, dann Fragen Sie nach oder lassen es sein! Das gilt im speziellen auch, wenn Sie spontan keine Informationen zum Copyright oder einer Lizenzierung finden – das bedeutet nicht automatisch, dass Sie es einfach nutzen dürfen.

Videos (oder GIFs)



Für den Einsatz von Videos oder GIFs sprechen viele Gründe. Sie ermöglichen die Beantwortung von Fragen zu bestimmten Themen (»How To« Videos). Ebenso können die Einsatzmöglichkeiten von Produkten und deren Nutzen erklärt werden (Einsatz von Testimonials berücksichtigen). Auch die Stärkung Ihres Images in Form von Interviews oder Unternehmensbeschreibungen ist leicht umsetzbar. Im Besonderen bei Produkten, kann ein Video den Kunden vom Kauf überzeugen und das Marketing unterstützen. Studien haben gezeigt, dass ein auf einer Landingpage eingebundenes Video die Conversion Rate um bis zu 86% steigern kann. Und wenn wir noch einmal auf den Einsatz von Emotionen zurückkommen: Wo, wenn nicht im Video?

Infografiken

Infografik Auswahl CC Lizenz als Beispiel für visuellen Content

Um Statistiken und Daten visuell anregend aufzubereiten, sind Infografiken das ideale Werkzeug. Auch Erklärungen zu Themen, welche zum Beispiel überaus textintensiv erscheinen, lassen sich auf spielerische und ansprechende Art und Weise erläutern, wie das Beispiel der CC-Lizenz Infografik von joeran.de hier zeigt.

Bei Infografiken ist es darauf zu achten, dass die verfügbaren Daten in Verbindung mit dem Layout im Kontext zusammenspielen. Stimmt der Gesamteindruck und ist die Infografik ansprechend und verständlich, werden diese vom Leser angenommen und mit höherer Wahrscheinlichkeit geteilt. Professionelle Agenturen, wie zum Beispiel die-Infografiker.com, beachten darüber hinaus Details wie Farben, Formen und Schriftarten, um die Informationen im besten »Outfit« erscheinen zu lassen. Am besten versuchen Sie sich eine Infografik als eine Form des Storytellings vorzustellen. Wenn Ihr Kunde oder der Betrachter der Infografik, die Informationen wie bei einer schönen Geschichte vom Anfang bis zum Ende »lesen« und verstehen kann, haben Sie Ihr Ziel erreicht. Es werden später weitere Möglichkeiten vorgestellt, um Infografiken selbst zu erstellen.

Präsentationen


Shake up your marketing with visuals 10 brands share what works from Donna Moritz

Präsentationen sind ähnlich wie Infografiken. Der Fokus liegt auf dem Design und eine ansprechende und informative Aufbereitung. Die Darstellung einer Präsentation kann insbesondere dann von Vorteil sein, wenn Sie zu einem Thema mehr Informationen besitzen und mitteilen möchten, als dass diese noch sinnvoll in einer Infografik verarbeitet werden können. Präsentationen können Sie zum Beispiel auch als eine Art Storybook zu Ihrem Unternehmen vorbereiten und auf Ihrer Webpräsenz einbinden und den Besucher über Ihr Geschäft informieren. Oft kommt es auch vor, dass Slides von Vorträgen öffentlich geteilt werden – diese Möglichkeit kann das Personal Branding einer Person stärken. Die Möglichkeiten für den Einsatz von PowerPoint oder ähnlichen Werkzeugen sind hier vielfältig.

Die eingebundene Präsentation zu diesem Absatz zeigt zum Beispiel die Erfahrungen von Unternehmen beim Einsatz von visuellen Content – Ansehen lohnt sich in diesem Fall.

Tools zur Erstellung von visuellen Inhalten

2 Online Tools zur einfachen Bildbearbeitung 

fotor.com

Fotor bietet die kostenfreie Möglichkeit, um ansprechende Collagen zu entwerfen und unterstützt einem bei der Erstellung von Bildern für die sozialen Netzwerke. Zum aktuellen Zeitpunkt lassen sich dort Cover für Facebook, Twitter, Youtube und Google+ kreieren. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit die Größe individuell anzugeben, um dann ein Bild nach seinen Wünschen und Vorgaben zu realisieren. Auch Fotos für Beiträge lassen sich schnell und einfach verwirklichen. Darüber hinaus steht einem natürlich auch die normale Bildbearbeitung zur Verfügung. Ein zusätzliches schönes Feature ist die Bearbeitung von HDR Inhalten.

Bildbearbeitung mit Fotor im Online Marketing

  • Kosten: Kostenfreies probieren (Upgrade ab 3,83€ bis 7,49€ je Monat möglich)

Social Media Image Maker

Der Social Media Image Maker fand bereits 2013 in einem Artikel auf t3n eine Erwähnung. An der dort mitgeteilten Information, dass dieser, trotz seiner sehr hilfreichen Anwendungsmöglichkeit, kostenlos sei, hat sich nichts geändert. Er ist weiterhin gratis zu benutzen und berücksichtigt die aktuellen Anforderungen an die Bildformate für die sozialen Netzwerke. Sie werden dieses Werkzeug im Besonderen hilfreich finden, wenn Sie schnell und unkompliziert ein Foto für Facebook, Google oder andere Netzwerke erstellen möchten. Laden Sie die Vorlage einfach hoch und starten Sie mit den gewünschten Anpassungen.

Content Marketing Tool Social Media Image Maker

  • Kosten: Kostenfreies Tool
  • Unterstütze Plattformen: Web

Meme Generatoren

Drei kostenfreie Meme Generatoren wären zum Beispiel:

Was ist ein Meme? Ein Meme stellt einen Inhalt, wie zum Beispiel ein Bild, durch das Hinzufügen eines passenden Textes in einen witzigen und unterhaltsamen Kontext. Dadurch haben sie das Potential eine immense Viralität zu erreichen.

Prinzipiell sind Netzwerke wie Instagram oder Facebook am ehesten geeignet ein Meme zu teilen. Jedoch kann ein selbst erstelltes Meme auch als Beitragsbild zu einem Artikel auf Ihrer Webseite die Möglichkeit ergeben, mehr Seitenaufrufe zu generieren. Beachten Sie dabei immer, dass Ihr Meme zum Inhalt des Beitrages passt.

Meme-Beispiel

  • Kosten:  Jeweils kostenfrei (teilweise InApp Käufe möglich)

4 Tools für die Video Bearbeitung und Erstellung

Die Erstellung von Videos gehört zu den anspruchsvolleren Herausforderungen im Content Marketing. Nicht nur die oftmals aufwendige Produktion ist ein zu beachtender Aspekt, sondern auch die Vorbereitung der Videos sollte mit einer gewissenhaften Planung und Storyline umgesetzt werden.

Es gibt Möglichkeiten die Herstellung von Videos auszulagern und diese professionell umsetzen zu lassen. Anbieter wie zum Beispiel presentando.de bieten dabei Unterstützung bei der Erstellung von Vorstellungs- oder Erklärvideos.

Darüber hinaus gibt es für Sie ausreichend Möglichkeiten auch selbst kreativ zu werden. Der Artikel »Mobilereporting – Was versteht man darunter« von Heike Stiegler beschreibt hierbei beispielhaft, was mit einem Smartphone heutzutage bereits realisierbar ist. Und dieses auch in einer hervorragenden Qualität – bei entsprechender Kreativität. Heike beschreibt in Ihrem Blog umfangreiche Alternativlösungen und gibt ihnen die ein oder andere Idee mit auf dem Weg.

Nachfolgend stelle ich Ihnen ein paar Werkzeuge und Möglichkeiten vor, mit welchem Sie Ihre Videos bearbeiten und teilweise komplett erstellen können.

Adobe Premiere Pro CC

Einer der bekanntesten Anbieter für das Bearbeiten und Erstellen von visuellen Inhalten ist Adobe. Das Tool »Premiere Pro« ist dabei Bestandteil der Creative Cloud (CC).

Hierbei handelt es sich um eine professionelle Software für die Bearbeitung Ihrer Videos. Professionell bedeutet jedoch auch, dass es über eine umfangreiche Palette an Werkzeugen und Tuning Einstellungen verfügt. Für viele Anfänger ist es in den meisten Fällen zu viel und man benötigt viele Funktionen nicht unbedingt. Zumindest nicht, wenn Sie sich erst an das Thema visuelles Storytelling heranwagen möchten und die ersten Schritte gehen. Wird Video Content zu einem Hauptthema in Ihrem Content Marketing Mix, muss dann auch ggf. in premium Werkzeuge, oder Agenturen, investiert werden um das Maximum und die gesetzten Ziele zu erreichen.

Video Tool Adobe Premiere Pro

Kosten: ab 23,79€ je Monat

Unterstütze Plattformen: Software zum Download für Windows und Mac – auch auf Mobilgeräten verfügbar.

Youtube Editor

Auch Youtube bietet mit seinem hauseigenen Editor, eine gute Alternative ein Video anzupassen. Sie müssen Ihr Video nur hochladen und können es dann vor der Veröffentlichung editieren. Ob Sie aus einer Zusammenstellung von mehreren Elementen ein neues Video kreieren, oder einfach nur zuschneiden möchten: Youtube bietet Ihnen diese Funktionen kostenfrei an. Zusätzlich haben Sie auch die Möglichkeit aus einer Musikbibliothek eine passende Melodie zu wählen, sofern Ihr Video ohne Ton sein sollte. Weitere Effekte und Anpassungen sind ebenso realisierbar.

Der YouTube Editor ist meiner Meinung nach ein sehr tolles Werkzeug, wenn man bereits ein (fast) fertiges Video hat und es nun seinen Fans und Kunden zur Verfügung stellen möchte. Auch als Basis für ein weiteres Einbinden und Teilen auf anderen Plattformen ist YouTube immer noch meine bevorzugte Plattform und der dazugehörige Video Editor ein brauchbares Werkzeug. Nicht unbedeutend ist auch die Möglichkeit dem Video Untertitel hinzufügen zu können, um gehörlose Mitmenschen am Inhalt teilhaben lassen zu können.

Am besten kann es Ihnen in diesem Fall der Content Marketing Experte Michael Preatorius erläutern – selbstverständlich als Video:


Kosten:  kostenfrei , erfordert Google Konto

Videohance (für iOS)

Videohance ist, zumindest zum aktuellen Zeitpunkt, leider nur für iOS verfügbar. Für alle die jedoch Videos mit einem iPad oder iPhone erstellen, ist das Tool eine sehr brauchbare Unterstützung bei der Verbesserung und Aufwertung von Videos, bevor diese geteilt werden. Sie können Texturen beifügen und bearbeiten, oder dem Video spezielle visuelle Filter hinzufügen. Auch das entwickeln von neuen Videoclips mithilfe Ihrer Fotos wird unterstützt.

Selbstverständlich ermöglicht Videohance auch das direkte Teilen auf den Netzwerken, wie zum Beispiel Instagram, Whatsapp, Youtube , Facebook und so weiter.

Videohance als Tool zur Videobearbeitung unter iOS

Kosten: aktuell 3,99€ im App Store

Unterstütze Plattformen: iOS

Videolean

Bei Videolean handelt es sich um ein Werkzeug mit welchem Sie preisgünstig sehr gute Videos erstellen können. Und dieses auch noch schnell und unkompliziert. Sie benötigen dafür nur ein wenig Kreativität und die vorbereiteten Grafik-Assets um sich ein Video erstellen zu können. Ob Sie ein Corporate Video planen oder auf Ihrer Webseite ein Intro zu Ihrer Marke erstellen möchten, es stehen ausreichend Templates zur Verfügung die Sie dabei unterstützen. Auch Vorlagen und die Möglichkeiten Videos zu einer Crowdfunding Kampagne, oder ein Mobile App Präsentationsvideo zu erstellen stehen einem zur Verfügung. Die Benutzung ist denkbar einfach und das Ergebnis wird einem im HD Qualität zum Download zur Verfügung gestellt.

Videolean - Werkzeug zur Videoerstellung

Videolean ist nicht kostenfrei. Um sich das Video Tool etwas näher anzusehen ist eine Registrierung erforderlich. Sie haben dann die Möglichkeit ein einfaches Video zu erstellen und es sich als Vorschau anzusehen. Die Vorschau selbst können Sie auch anderen als Beispiel zeigen. Es wird nach dem Erstellen der Vorschau (ca. 3min) ein Sharing-Link angegeben, welcher für 24 Stunden gültig ist. Um das Video nutzen zu können, müssen Sie aus einem der Angebote wählen. Diese starten bei 19$ (USD) monatlich – ohne feste Laufzeit oder sonstige Vertragsbindungen.

Für mich ist es aktuell eine sehr gute Möglichkeit kostengünstig professionelle Videos selbst zu erstellen. Das MINI Angebot begrenzt die Videos ohne Wasserzeichen auf eines je Monat – für die meisten Selbstständigen und KMU sollte es jedoch bereits vollkommen ausreichend sein.

Kosten: ab 19 USD (MINI) bis 99 USD (PRO)  je Monat

Unterstütze Plattformen: Web

2 Tools für die Erstellung von GIF

Zwei einfache und kostenfreie Tools zur Erstellung eines GIFs wären:

Beide Tools sind reine Webanwendungen. Es müssen jeweils die ausgewählten Bilder hochgeladen werden. Danach werden die Einstellungen angepasst, wie die Reihenfolge der Bilder, die Größe des GIFs in Pixel und die Angabe des Intervalls in Millisekunden.

Der Gifmaker bietet zudem die Möglichkeit, statt eines GIF auch ein Video zu erstellen. Die Größe des Ergebnisses ist hierbei jeweils auf maximal 500 mal 280 Pixel begrenzt. Optional lässt sich noch Musik über die Angabe einer YouTube Quelle einfügen.

Imgflip lässt Ihnen die Möglichkeit, die Größe über den maximalen Wert von 360 mal 360 Pixeln anzupassen, wenn Sie sich für einen Pro-Account entscheiden. Dieser würde monatlich 9,95$ USD betragen. Ein Pro-Account erlaubt ihnen ebenso, das Wasserzeichen zu entfernen.

Fazit: Beide GIF Tools eignen sich in Ihrer kostenfreien Version für das unkomplizierte und schnelle Erstellen von GIFs – mit Einschränkungen in der Größe des Frames. Um jedoch aus Bildern spontan ein GIF zu einem aktuellen Ereignis erstellen zu können, wäre dieses vollkommen ausreichend.

2 Tools zur Erstellung von Infografiken

Canva

Canva wird den meisten schon ein Begriff sein. Es wird zurecht oft in Auflistungen zur Erstellung von Infografiken erwähnt, auch wenn es differenzierte Meinungen gibt, ob Canva ein Tool für Infografiken sei. Die Nutzung der Funktionen und Vorlagen ist grundsätzlich kostenfrei und es steht einem ein umfangreiches Set an Vorlagen zur Verfügung. Sofern nur kostenfreie Vorlagen eingesetzt werden, bleibt auch der Download Ihrer erstellten Infografik gratis. Erst mit der Nutzung von zusätzlichen Fotos und Grafiken entstehen Gebühren.

 

Canva als Werkzeug für Infografiken

Das schöne an Canva ist die Unterstützung beim Erstellen von Grafiken. Die integrierte »Design School« beinhaltet zahlreiche Tutorials – vom Anfänger bis zum Experten ist für jeden etwas dabei.

Kosten: Kostenfrei – zusätzliche Fotos und Grafiken über Gebühren, Upgrade des Accounts ab 12,95$ USD monatlich oder 119,40$ USD im Jahr möglich.

Tipp: Wenn Sie Canva nicht nur für einfache Infografiken verwenden möchten, sondern die Image Möglichkeiten für die Sozialen Netzwerke verwenden möchten, empfehle ich Ihnen den Artikel von »socialmediaexaminer« mit dem Namen »optimize-images-across-social-networks«. Hier werden Ihnen einige Tricks gezeigt, mit welchem Sie ein neues Image direkt für mehrere Netzwerke erzeugen.

easel.ly

Easel.ly wird dem Anspruch eines »echten« Infografiken Tools gerecht. Die Bedienung ist einfach und bereits in der kostenfreien Version gibt es ausreichend Vorlagen für Infografiken mit welcher Sie testen können, ob Ihnen das Tool gefällt. In der kostenlosen Version stehen Ihnen bereits 60 Vorlagen und 10 Schriftarten zur Verfügung. Mit der möglichen Entscheidung zu einem Pro-Account erhöht es sich auf mehr als 1000 professionelle Vorlagen und Sie können aus mehr als 50 Schriftarten wählen.

Wer komplizierte Fakten und komplexe Daten verständlich, professionell und zeitschonend selbst erstellen möchte, sollte sich easel.ly einmal näher betrachten.

easel.ly als Tool für Infografiken

Kosten: Kostenfrei – Upgrade auf PRO Account für 36$ USD jährlich möglich.

Weitere nützliche Quellen:

Weitere Bild- & Videoquellen:

Persönliche Empfehlungen als Lektüre*:

[asa_de]3836220067[/asa]

[asa_de]3642376444[/asa]

[asa_de]3960090013[/asa]

Folgende Artikel könnten Ihnen ebenso gefallen:

10 vermeidbare Instagram Marketing Fehler

Mobilereporting: Muss es Live-Streaming sein?

4 Video Content Arten für das kleine Budget

AMP Seite : Link zum Impressum
Sascha Tams
Sascha Tams ist Customer Service Manager, freiberuflicher Social Media Manager (ils) und offen gegenüber allen digitalen Themen. Seit 2008 beschäftigt er sich intensiv mit den Themen Customer Service und Community Management.
Weitere interessante Artikel
Storytelling bietet sich im Content Marketing für kleinere und mittlere Unternehmen nahezu an
Storytelling für kleine und mittlere Unternehmen
18 Social Media Management-Tools im Überblick [Infografik]
1 Comment

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage