Interview Social Media

Social Media Managerin: Unser Interview mit Juliane Benad

Hallo Juliane;

DMM: Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, uns einige Fragen zu deiner Tätigkeit und deinem Unternehmen zu beantworten. Möchtest du dich unseren Lesern einfach mal vorstellen?

Juliane: Sehr gerne. Ich bin Juliane Benad, 34 Jahre alt und Social Medianerin aus Leidenschaft. Während meiner Elternzeit habe ich das Fernstudium Social Media Management erfolgreich absolviert und habe in dieser Zeit auch mein Blog Die Maintalerin aufgebaut. Derzeit ist es dort ein wenig ruhiger als sonst, denn seit ein paar Monaten bin ich auch beruflich sehr viel Zeit in den sozialen Medien unterwegs. Da freut man sich, auch einmal nicht online zu sein. Ich arbeite im Online-Marketing eines Frankfurter Fachverlags und betreue dort die Social Media.

DMM: Du erwähnst, dass du im Online-Marketing arbeitest. Wie würdest du deinen allgemeinen Arbeitsalltag beschreiben? Wie startest du beruflich in den Tag?

Juliane: Gleich am Morgen öffne ich alle Social Media Kanäle, die wir aktiv nutzen und schaue, was sich während meiner Abwesenheit alles getan hat (Kommentare, Shares, Retweets etc.) Die Posts plane ich meist ein paar Tage im Voraus, wobei ich auch auf aktuelle Themen, Entscheidungen und Trends reagiere. Bei unseren Posts achte ich darauf, dass ich eine gute Mischung aus eigenem und Fremd-Content für unsere Zielgruppe zur Verfügung stelle und mit den Beiträgen Antworten auf deren Fragen liefere. Fun-Posts gibt es bei uns eher nicht 😉 Außerdem habe ich immer einen Blick auf die Statistiken und darauf, was die Wettbewerber machen. Es ist ständiges Probieren, Analysieren und Anpassen. Und es macht richtig viel Spaß zu sehen, wenn ein Post so richtig durch die Decke geht

Auch bei meinem Blog versuche ich für meine Leser hilfreiche Antworten auf ihre Fragen zu geben. Die Analyse meiner Blog-Besuche hat mir gezeigt, dass besonders die Schritt-für-Schritt-Anleitungen besonders gut angenommen werden.

DMM: Wie hast du dir das ganze Know-How angeeignet und was würdest du Jemanden als deinen persönlich besten Rat mitgeben, der sich ebenso für die Karriere Bereich Social Media interessiert und in der Branche einsteigen möchte?

Juliane: Eine solide Ausbildung in dem Bereich und ständige Fortbildung ist unheimlich wichtig, weil sich fast täglich etwas in den sozialen Medien ändert. Um hier auf dem aktuellen Stand zu bleiben, sollte man auf alle Fälle die großen Social-Media-Blogs lesen.

Platter Marketing-Sprech funktioniert in den sozialen Medien nicht; diese Plattformen funktionieren anders und das versteht man nicht nur, weil man ein Profil bei Facebook und Co. hat. Hier braucht es solide Fachkenntnisse.

DMM: Würdest du bestimmte zusätzliche Lehrgänge oder Seminare empfehlen die auch für dich hilfreich waren und deinen Werdegang wesentlich gefördert haben? Und wenn Ja, welche wären das?

Juliane: Mir hat das Social Media Studium, gerade weil es auf so viele Monate verteilt war, unterstützt einen breiteren Blickwinkel auf die Netzwerke zu erhalten. Manche Gedanken muss man einfach länger denken und manche Dinge muss man auch einfach über einen längeren Zeitraum beobachten. Ich erinnere mich dabei immer gerne an eine Kernthese aus dem Cluetrain Manifest „Märkte sind Gespräche“ Diese sollte man sich immer wieder vor Augen halten, wenn man in Social Media arbeitet. Ein weiterer Vorteil des Fernstudiums war, dass sich über die Zeit ein sehr guter Austausch mit anderen Studierenden und Absolventen entwickelt hat. Ich denke dabei, an „meine“ Social-Media-Clique, mit der ich mich fast täglich austausche. Ein Netzwerk, das ich einfach nicht mehr missen möchte.

DMM: Dein beruflicher Alltag klingt schon herausfordernd. Es gibt ja des Öfteren die Diskussion zum Thema Work-Live-Balancing, welches im Tätigkeitsbereich eines Social Media Managers mit den Herausforderungen des digitalen Umfeldes vielleicht sogar insbesondere Aufmerksamkeit bedarf? 

Juliane: Besonders als arbeitende Mutter ist es ein Drahtseilakt alles gut unter einen Hut zu bringen. Die äußeren Bedingungen sind leider immer noch nicht ideal und Social Media schlafen (eigentlich) nie 😉 Dennoch ist es mir wichtig, mir Auszeiten zu gönnen und die sozialen Medien auch einfach einmal neben mir liegen zu lassen. Das gelingt mir mal mehr, mal weniger gut. (lacht)

DMM: Dürfen wir dir 5 Schlagwörter geben und du versuchst in einem kurzen Satz zu beschreiben, was dir als erstes dazu einfällt?

  • Social Media sind zwar in aller Munde, dennoch ist nicht jeder ein Experte, der sie nutzt, auch wenn viele das glauben.
  • Networking ist unheimlich wichtig und macht riesigen Spaß. Aufgrund der vielen Veranstaltungen hier im Rhein-Main-Gebiet ist man ganz schnell mittendrin statt nur dabei.
  • Teamwork funktioniert nur dann, wenn man sich auf die anderen verlassen kann.
  • Facebook ist nicht mein Lieblingsnetzwerk, aber es bietet unendlich viele gute Möglichkeiten für Unternehmen, Vereine und Co. mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu kommen, wenn sie sich in diesem Netzwerk aufhält.
  • Fortbildung gehört zum täglichen Leben dazu. Gibt es nicht ein Sprichwort das besagt, wenn man aufgehört hat zu lernen, hat man aufgehört zu leben?

DMM: Juliane, wir danken dir für dieses Interview und deine Zeit.

Über Juliane Benad

Juliane Benad

Juliane Benad ist Internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing und Social Media Managerin. Sie arbeitet im Online-Marketing eines Frankfurter Fachverlages und betreut hier u.a. die Social-Media-Kanäle. Außerdem hat sie ihr eigenes Blog www.die-maintalerin.de auf dem sie über Social Media und Literatur schreibt. Ehrenamtlich berät Juliane Benad Vereine beim Aufbau ihrer Social-Media-Präsenzen und Strategien.

Weitere Experten im Interview:

Social Media Berater: Unser Interview mit Gero Pflüger

Social Media Manager: Unser Interview mit Markus Wollenweber

SEO Consultant: Interview mit Mario Schwertfeger

Sascha Tams
Sascha Tams ist Customer Service Manager, freiberuflicher Social Media Manager (ils) und offen gegenüber allen digitalen Themen. Seit 2008 beschäftigt er sich intensiv mit den Themen Customer Service und Community Management.
Weitere interessante Artikel
Unser Interview mit Astrid Eishofer
Selbständig in Social Media: Interview mit Astrid Eishofer
Periscope im Unternehmen einsetzen
Periscope im Unternehmen einsetzen
1 Comment

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar*

Your Name*
Your Webpage